Sitze ich gerade gerade? - Alexander-Technik fürs Büro

Autoren: Irma Hesz und Sabine Grosser

Schon lange hat im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung das Thema „Ergonomie“ Einzug in die Büros gehalten. Auch Kurse zur Rückenschule sind bei den meisten Unternehmen bekannt. Die Alexander-Technik als Methode ist jedoch in deutschen Büros weitgehend unbekannt. Was ist der Nutzen für Menschen mit verspannter Haltung am Bildschirm und welchen Nutzen hat die Alexander-Technik für Firmen?

Dazu ein Beispiel: Bei der PC-Arbeit korrigierte Frau Fuchs ihre verkrampfte gebeugte Sitzhaltung, indem sie sich immer wieder zwang, gerade zu sitzen. Dies war für sie jedoch ebenso anstrengend und sie fand keine entspannte Lösung.

Woran liegt das? Hauptsächlich an der falschen Vorstellung, die Frau Fuchs von „gerade“ hat. Durch die Alexander-Technik verändern wir die Körperlandkarte unserer Kunden. Sie lernen gesunde Bewegungsprinzipien für ihre Arbeitsabläufe anzuwenden. Dadurch können sie aufmerksam und körperlich locker am PC arbeiten.

Bildschirmarbeit stellt hohe Anforderungen an die Mitarbeiter: Sie müssen über einen langen Zeitraum hinweg sitzen und dabei sehr aufmerksam sein. Immer wieder gleiche Bewegungen mit Tastatur und Maus auszuführen und in die gleiche Richtung zu schauen, ist eine hohe Belastung für den Schulter-Nacken Bereich, Arme und Hände.

Dadurch, dass die Mitarbeiter intensiv in ihren Arbeitsablauf vertieft sind, nehmen sie dies nicht bewusst wahr und bemerken zu spät, wie angespannt sie sind. Die Folge ist oft eine chronische Überlastung des oberen Bewegungsapparates. Doch auch wenn sie die Anspannung rechtzeitig bemerken, fehlen ihnen wirksame Alternativen, um aufmerksam und locker ihre Arbeitsabläufe abzuwickeln.

Als Alexander-Technik-Lehrer sehen wir, dass die Art von “gerade Sitzen” mit sehr viel Anspannung verbunden ist. Im Gegensatz zu einer ergonomischen Unterstützung für „bessere Sitzbedingungen“ kümmern wir uns darum, dass die Mitarbeiter am Arbeitsplatz ihre eigenen Bewegungsmuster bewusst wahrnehmen lernen und mit Hilfe von Hands-on und einer Überprüfung ihrer Gedanken zu neuen Wahlmöglichkeiten kommen, die sie an ihrem Bildschirm einsetzen können.

Anstatt neue, “bessere” Haltungen vorzuschlagen, fragt der Trainer zu Beginn, welche Bewegungsabläufe der Mitarbeiter mit seinem Körper während des Arbeitsablaufs tatsächlich verrichten muss. Frau Fuchs war über sich selbst erstaunt, als sie ihren vertrauten Routineablauf nicht konkret beschreiben konnte und dadurch merkte, wie wenig sie über diese Abläufe eigentlich weiß.

Wir Trainer erläutern also zunächst einen entscheidenden Sachverhalt: Um einen Bewegungsablauf verändern zu können, muss man ihn gut kennen. Und umgekehrt, wenn man keine klaren Vorstellungen von einem Bewegungsablauf hat, kann man ihn nicht effektiv und nachhaltig verändern.

Die erste Stufe des Trainings ist: Herausfinden, was die tatsächlichen Abläufe sind. Im zweiten Schritt suchen Trainer und Mitarbeiter gemeinsam besser geeignete Abläufe, um die Aufgabe zu erledigen. Im dritten Schritt wird nach mentalen Verankerungen gesucht, mit deren Hilfe Frau Fuchs das neu Gelernte integrieren kann.

Am Ende des Trainings verfügt Frau Fuchs über Grundideen und Fähigkeiten, wie sie ihren Körper am PC optimal einsetzen kann. Sie ist zuversichtlich, das Gelernte auch bei anderen alltäglichen Arbeitsabläufen anwenden zu können.

Der Nutzen für Frau Fuchs ist deutlich:

Sie schont ihre Ressourcen und ist dadurch wesentlich leistungsfähiger.

Die Alexander-Technik kann während der Bildschirmarbeit angewendet werden, ohne dass die Arbeit unterbrochen werden muss.

Die Wirkung ist nachhaltig: Frau Fuchs lernt einen besseren Umgang mit sich selbst und kann künftig auf einen Trainer, Masseur oder Coach verzichten.

Welchen Nutzen haben Firmen von Trainings, Kursen und Coachings mit der Alexander-Technik?

1. Es geht um Hilfe zur Selbsthilfe für die Mitarbeiter. Die Alexander-Technik bietet mehr als Tipps zum richtigen Sitzen.

2. Alexander-Lehrer vermitteln neben den Bewegungsprinzipien vor allem den Zugang zu individuell neuen Bewegungs- und Denkgewohnheiten der einzelnen Mitarbeiter. Jeder wird da abgeholt, wo er gerade ist.

3. Es gibt immer die Möglichkeit, die Mitarbeiter sowohl in der Gruppe als auch einzeln zu unterrichten.

4. Wichtig ist die Kontinuität der Arbeit über einen Zeitraum von mindestens fünf Einheiten, besser mehr.

5. Mittelfristig sinkt die Zahl der Krankheitstage wegen Rücken- oder Nackenschmerzen.

Kontakt

0211 - 977 19 560
kontakt@ikos-grosser.de

Kontaktformular
Wird gesendet
Sabine Grosser

Über die Autorin: Sabine Grosser

Sabine Grosser ist Somatic Coach, Alexander-Technik-Lehrerin, NLP-Trainerin, Expertin für psycho-physische Selbstführung und Fachkraft für Betriebliche Gesundheitsförderung (IHK). Als Diplom-Betriebswirtin (FH) verfügt sie über 10 Jahre Führungs- und 16 Marketingerfahrung im internationalen und nationalen Industrieumfeld.

ikos-teaser-coaching-005

Jobcoaching

Berufsstart, Jobwechsel oder nächster Karriereschritt? Mit einem Coaching zur beruflichen Identität vervielfachen Sie Ihre Chancen.

Seminare

Ihr Schlüssel zu mehr Leichtigkeit im Job. Im Mittelpunkt steht das Erleben und Lernen über alle Sinneskanäle.

Vorträge

Einfach wirksam! - Lebendige Impulse bei Unternehmensveranstaltungen, Netzwerktreffen, Strategiemeetings oder Kundenevents.

Alexander Löb

In dem Seminar „Ihr Schlüssel zu mehr Leichtigkeit im Job“ hat Frau Grosser sehr kompetent und praxisbezogen eine wunderbar effektive Methode vermittelt. In Situationen, die ich bisher als sehr stressig erlebt hatte, bleibe ich jetzt gelassener. (…) Ich kann das Seminar sehr empfehlen.

Alexander Löb

Personalberater und Coach

Elke Vohrmann

Mit Hilfe dessen, was ich in der Alexander-Technik gelernt habe, sitze ich entspannter vor dem Bildschirm mit lockerem Nacken und neuer Haltung.

Elke Vohrmann

Unternehmensberaterin

Claudia P.

Sabine Grosser‘ s außerordentliche Klarheit, Erfahrung, positive Grundeinstellung sowie ihre praktischen Tipps helfen mir bei der beruflichen Neuorientierung den richtigen Fokus zu finden. Auch ihre Empathie weiß ich sehr zu schätzen. Nach dem Coaching gehe ich meine Todo-Liste immer voller Energie an.

Claudia P.

Susanne Kirches

Ich möchte mich ausdrücklich bei Dir und Gaston für das tolle Seminar „Sichtbar, selbstbewusst, weiblich” bedanken. Es war sehr intensiv und wirkt nach.

Susanne Kirches

Wirtschaftsförderung Duisburg

Cordula Büttgen

Ich konnte vieles aus dem Unterricht in den Alltag übernehmen. Neu war, durch Gedanken die Muskelfunktionen zu beeinflussen. Viele Bewegungen und auch statische Haltungen fallen leichter, verursachen keine Verspannungen oder Schmerzen mehr.

Cordula Büttgen

Erzieherin

Beate Löbberding

Ich schätze an Sabine Grosser besonders ihre feinsinnige Beobachtungsgabe und ihr aufmerksames Gespür für somatische Reaktionen. Ich habe mich im Coaching bei ihr in sehr guten Händen gefühlt und bin in meinem Anliegen deutlich weitergekommen. Dabei waren ihre achtsamen Impulse und ihr vielfältiges methodisches Repertoire sehr hilfreich.

Beate Löbberding

Trainerin und Coach

Nicola Fritze

Veranstaltungen, die Sabine Grosser konzipiert und organisiert, zeichnen sich insbesondere durch Professionalität, Kreativität und eine Wohlfühlatmosphäre aus.

Nicola Fritze

Keynote Speaker, Autorin

Andrea Mayer-Kording

Sabine Grosser hat wunderbar angenehme Hände, mit denen sie Impulse gibt, denen mein Körper gefolgt ist. Das somatische Coaching hat zudem ein tief vergrabenes Erlebnis, das mich lange stark blockiert hat, ins Bewusstsein geholt. Seitdem habe ich deutlich mehr Bewegungsfreiheit – sowohl körperlich als auch geistig.

Andrea Mayer-Kording

Leiterin Kundenservice

Julian Klinger

Mit intellektueller Präsenz und Feinsinnigkeit löste Sabine Grosser mühelos Widersprüche eines extern vorgegebenen Seminarformats auf. Ihr vielschichtiger sowie individuell menschlicher Umgang mit jedem einzelnen Teilnehmer war etwas Besonderes und blieb mir eindrücklich im Gedächtnis. Dafür habe ich persönlich sehr großen Respekt und freue mich an dieser Stelle meine Wertschätzung für die Arbeit und Person von Sabine Grosser ausdrücken zu dürfen.

Julian Klinger

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Bremen

Anonym

Hilfreich waren die Impulse zum Aufrichten der Halswirbelsäule bei gleichzeitigem Lockerlassen des Schultergürtels. So habe ich ein Bewusstsein für eine entspannte aufrechte Haltung bekommen.

Anonym

Lebenshilfe Werkstätten