Die Wirksamkeit von Cranio-Sacral-Therapie und Alexander-Technik

Die Cranio-Sacral-Therapie – was ist das überhaupt – werden viele fragen. Eine sanfte, manuelle Form der Körperarbeit, die sich nach dem craniosacralen Rhythmus im Körper richtet, ist eine erste Definition.

Das Cranio-Sacrale System besteht aus dem Schädel (Cranium), bestehend aus 22 Knochen, der Wirbelsäule und dem Ende der Wirbelsäule, dem sogenannten Kreuzbein (Sakrum). Neben diesen knöchernen Strukturen umfasst das craniosacrale System unsere Hirn- und Rückenmarkhäute (Membran) mit ihrer Flüssigkeit (Liquor Cerebrospinalis), die das Gehirn und das zentrale Nervensystem schützen.

Dieses System ist neben Atem und Herzschlag der dritte Rhythmus in unserem Körper. Der freie uneingeschränkte Fluss des Liquors reguliert zahlreiche lebenswichtige Köperfunktionen. Durch Unfälle, Operationen, emotional belastende Erlebnisse oder auch bei einer schwierigen Geburt kann der Fluss dieses Liquors gestört werden. Eine solche Störung bedeutet zum Beispiel, dass die Membran, die sich normalerweise regelmäßig längt und weitet – in einer der beiden Richtungen in der Bewegung blockiert ist. Dies führt zu Symptomen wie zum Beispiel eingeschränkter Beweglichkeit, übermäßiger Muskelspannung, Kopfschmerzen, Erschöpfungszustände, aber auch Verdauungsproblemen oder Menstruationsbeschwerden . Diese Symptome ordnen wir häufig nicht dem craniosacralen System zu.

Warum ist es für uns als Alexander-Technik-Lehrer so wichtig, dass wir eine Störung des Systems erkennen können. Dies war einer der Hauptpunkte, den Elke Mastwijk, Alexander-Technik Lehrerin und Cranio-Sacral-Therapeutin aus Amsterdam, in ihrem Seminar Anfang Juli sehr plastisch darstellte. Geben wir zum Beispiel mit unseren Händen der Kopf-Hals-Beziehung eine Direktive, sich zu längen, so kann dies für eine Person mit einem craniosacralen Problem – Stocken in der Längung – verheerende Folgen haben. Das System dieser Person wird zusätzlich zu der fehlenden Weitung der Membran noch mehr an der Weitung gehindert – dies kann bis zu einem Kollaps führen. Somit kommt es vor, dass Schüler in der Alexander-Technik-Ausbildung – meistens im zweiten Jahr der Ausbildung – unter schweren körperlichen Belastungen leiden und gar nicht wissen, warum. Oder dass Alexander-Technik-Schüler frustriert sind über ihre mangelnde Effizienz mit sich selber zu arbeiten. Und dabei können sie mit ihren mentalen Anweisungen bestimmte Pläne gar nicht ausführen, da ihr craniosacrales System diese Bewegungen blockiert bzw eine Entspannung nicht erlaubt.

Es wäre zu viel und gar nicht möglich, alle Inhalte des Seminars von Elke hier wiedergeben zu wollen. Was bringt die Arbeit mit den beiden Methoden? Zum einen ist es in der Alexander-Technik-Arbeit sehr hilfreich, den craniosacralen Rhythmus des Kunden wahrzunehmen. Das hilft dabei, den richtigen Moment der Entspannung zu finden. Zum zweiten kann ich erkennen, wenn ein Kunde sehr wahrscheinlich ein craniosacrales Problem hat und kann ihn/sie an einen Cranio-Sacral-Therapeuten verweisen.

Wer mehr erfahren möchte, findet Informationen auf Elke´s Webseite unter http://www.alexandertechniek.com

Nehmen Sie jetzt teil am Workshop Alexander-Technik!

Einfach wirksam: Im Workshop Alexander-Technik erforschen wir spielerisch das Verhältnis unserer Gedanken zu unseren Bewegungen. Das hilft, Verspannungen zu lösen, sich leicht zu bewegen und freier zu denken. Die erste Einheit ist eine Schnupperstunde.

Workshop-Termine

auf Anfrage Healthy Moves (ZOOM) - Bewegungsübungen fürs Home-Office
Alexander-Technik Do, 11. November 2021, 18.00 -19.30 Uhr (Online)
Alexander-Technik Di, 23. November 2021 18.00 - 19.30 Uhr (Online)